Kalauer

Der Begriff Kalauer

Flache Witze werden oftmals auch als Kalauer bezeichnet. Der Hintergrund für diesen Begriff ist nicht ganz eindeutig geklärt. Eine Theorie besagt, dass sich der Begriff Kalauer auf Hermann Kalau (1751 – 1814) bezieht. Der gute Hermann war ein deutscher Nomade und bekannt für seine unterirdischen Witze, mit denen er auf seinen Reisen sämtlichen Mitmenschen, die er traf, belustigte. Da es in der deutschen Sprache noch keinen Namen für die flachen Witze gab, wurde er nach dem damals wohl fleißigsten Erzähler betitelt und Kalauer genannt.

Ursprung in Ostdeutschland?

Eine weitere These besagt, dass man sich die platten Witze besonders gern in Calau (frühere Schreibweise: Kalau) in Ostdeutschland erzählte – und das schon seit Jahrhunderten. Reisende, die in dem kleinen Dörfchen Halt machten, wurden berieselt von unzähligen flachen Witzen und verbreiteten diese auf ihrem weiteren Weg immer weiter – unter dem Begriff Kalauer.
Welche der Geschichten nun auch immer stimmt, ist eigentlich nicht wichtig. Heute ist der Begriff des Kalauers eher als ein wenig verbreitetes Synonym für Flachwitz anzusehen. Wer dennoch lieber den altertümlichen Begriff bevorzugt, wird die besten und die neuesten der Witze sicher nicht weniger mögen, als die Verfechter der neumodernen Bezeichnung.